Voraussetzungen für die Teilnahme

Als Grundlage für die Förderung durch den Innovationpreis für Prävention und Gesundheitsförderung gelten die Kriterien für gute Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit. 

Teilnahme Kriterien.

Konzeption

Die Kon­zep­ti­on der Maß­nah­me stellt einen klaren Zu­sam­men­hang zu Ge­sund­heits­för­de­rung und / oder Prä­ven­ti­on her.

Setting- Ansatz

Der Be­griff „Setting-Ansatz“ wird im deutschsprachigen Raum oft mit „Lebenswelt-Ansatz“ über­setzt.

Nachhaltigkeit

Nachhaltige Maßnahmen streben dauerhafte und nachweisbare Veränderungen bei den adressierten Zielgruppen und Settings an.

Partizipation

Partizipation der Zielgruppen bedeutet, Beteiligungsmöglichkeiten in allen Phasen der Gesundheitsförderung zu schaffen.

Integriertes Handlungskonzept

Integrierte Handlungskonzepte sind wichtige Steuerungs- und Koordinierungsinstrumente der Gesundheitsförderung.

Dokumentation Evaluation

Dokumentation und Evaluation sind Elemente des Qualitätsmanagement. Sie dienen dazu, die Erreichung der formulierten Ziele Konzeption im Projektverlauf zu überprüfen.

Was Sie beachten müssen:

Zielgruppenbezug

Die Zielgruppen sind in der Konzeption der Maßnahme präzise bestimmt.

Multiplikatorenkonzepte

Ein Multiplikatorenkonzept legt fest, welche Personen, Personengruppen oder Institutionen mit welcher Methodik systematisch in die Umsetzung einer Maßnahme eingebunden und für diese Aufgabe qualifiziert werden.

Niedrigschwellige Arbeitsweise

Eine niedrigschwellige Arbeitsweise zeichnet sich dadurch aus, dass sie Zugangshürden zur Maßnahme aus Perspektive der Zielgruppen reflektiert.

Empowerment

Empowerment-Pro­zesse befähigen Personen bzw. Personengruppen, selbst­tä­tig und selbst­be­stimmt ihr Leben und ih­re soziale Lebenswelt (mit) zu ge­stal­ten.

Qualitätsmanagement

Qualitätssicherung, -entwicklung und -management zielen darauf ab, Maßnahmen der Gesundheitsförderung bedarfs- und fachgerecht sowie partizipativ und zielgruppengerecht zu planen.

Kosten-Wirksamkeits-Verhältnis

Ein positives Kosten-Wirksamkeits-Verhältnis (KWV) ist erreicht, wenn eine Maßnahme nicht nur wirksam hinsichtlich der Zielsetzung ist, sondern die Wirksamkeit auch in einem angemessenen Verhältnis zu den Kosten steht.